Als Influencer genießt man ab einem gewissen Punkt unbestreitlich die schönen Seiten des Lebens: Luxushotels, Designer- und Markenklamotten zum Abwinken, immer top gestylt, reisen an die schönsten Fleckchen der Erde, den ganzen Tag nur schöne Bilder machen und essen… so stellen viele sich das Leben von Pamela Reif und Co. vor. Doch wie angenehm und beneidenswert ist das Leben als Influencer tatsächlich? Ist es eine gute Alternative um online Geld zu verdienen?

 

Ich selbst habe mich in den vergangenen 2 Jahren ausführlich mit Influencern und Influencer Marketing auseinandersetzen und denke: es lohnt sich definitiv. Jedoch ist das Blogger Leben manchmal genauso anstrengend und nervenaufreibend wie ein „normaler“ Job, wenn nicht sogar noch viele mehr, denn die ganze Planung und Koordination verschiedener Projekte sowie überhaupt Kooperationen an Land ziehen ist vor allem am Anfang und während der Wachstumsphase kein einfache Sache.

Hinzu kommt, dass du als Influencer auf dich gestellt und selbstständig bist, und sich private Dinge mit geschäftlichen Dingen stark vermischen können – schließlich teilt ein erfolgreicher Influencer sein Leben – oder zumindest einen Teil davon – öffentlich auf Social Media.

Als Influencer verdienst du das große Geld durch Kooperationen mit Firmen, deren Produkte du testest und mit denen du dann Fotos oder Videos machst, egal ob für deinen Blog oder Instagram. Es geht nicht immer darum, wie viele Follower oder Likes du hast, sondern eher darum, wie viel Einfluss du wirklich hast und wie sehr deine „Fans“ mit dir interagieren und zum Beispiel am Ende auch tatsächlich über dich ein Produkt kaufen.

Einerseits sollst du die Brand Waren’s und Aufmerksamkeit für das Unternehmen steigern, andererseits natürlich auch direkten Umsatz einbringen.

Natürlich trägt man als Influencer auch eine große Verantwortung, denn man beeinflusst den Markt, die Kaufentscheidungen und damit auch irgendwo die Gesellschaft positiv oder negativ. Es wird außerdem viele Leute geben, die das was du machst nicht gut finden, oder dich sogar angreifen, vor allem wenn du nicht den Erwartungen entsprichst.

Sich selbst zu positionieren und verkaufen muss gelernt sein und ist nicht für jeden etwas, genauso wenig wie unter Druck und auf Leistung zu arbeiten und zu verdienen. Bevor man sich als Ziel setzt, bekannt auf beispielsweise Instagram zu werden, sollte man sich definitiv ein paar Gedanken über seine Wünsche und Lebensziele machen.

Hier (Klick) berichtet zum Beispiel Louisa Tellert über ihr Leben als Infleuncerin mit 300.000+ Follower auf Instagram!

Ich persönlich habe zum Beispiel großen Spaß am Thema Fotografie und Social Media, weshalb die meisten Aufgaben mir total leicht fallen würden. Bisher ist es mir auch nicht schwer gefallen Unternehmen für kleine Kooperationen zu gewinnen, und ich habe bereits 2 Jahr Erfahrung im Bereich Verkauf und Selbstständigkeit.

Denk auch immer daran, dass schön aussehen und tolle Bilder machen nicht so einfach ist wie es immer aussieht! Ich selbst habe schon täglich Auseinandersetzungen mit meinem Freund und Fotograf, denn das perfekte Bild kann manchmal eine halbe Ewigkeit und viele genervte Passanten brauchen.

Wenn du selbst Feuer und Flamme bist, viel Zeit in dein Social Media zu stecken und den Lifestyle eines Infleuncers einfach liebst, dann bleib definitiv dran! Erfolg auf Instagram ist im Endeffekt nur eine Folge aus Beharrlichkeit, Mühe und vieeeeel Hingabe.

Solltest du 6 weitere Möglichkeiten oder auch Alternativen kennenlernen wollen, mit denen man online Geld verdienen kann, dann schau einfach bei meinem Blogbeitrag hier vorbei.

Deine Sarah xx

P.S.: Im September launche ich eine EXKLUSIVE Facebook Gruppe für Mädels, die genau das wollen: frei sein, reisen, bloggen, ihre Reichweite auf Instagram erhöhen und durch Kooperationen mit Unternehmen viele Geschenke erhalten und langfristig ein Einkommen aufbauen.

Wenn DU denkst, dass du die richtige für mein exklusives Coaching in dieser Gruppe bist, in der übrigens nur maximal 12 (!) Frauen sein werden, und bis Ende diesen Jahres deinem Ziel schon mindestens zehn Schritte näher gekommen zu sein, dann schreibe mir umgehend eine Email mit deiner Nummer (oder hinterlasse einen Kommentar)! Hier meine Email:  workwithsarahnow@gmail.com

In der Facebook Gruppe werde ich dir mit Videos sowie Livestreams und Skypecalls TÄGLICH eine Schritt für Schritt Anleitung mit auf den Weg geben, mit der du dir innerhalb der nächsten 6-12 Monate jede Menge Follower, Kooperationen, einen Blog (!) und EINFLUSS aufbaust.

Wir hören uns 🙂

2 Comments on Das Leben als Influencer: der neue Traum(neben)job?

  1. Sandra-Janine
    1. September 2017 at 17:03 (2 Monaten ago)

    Hi Sarah, dein Artikel ist richtig gut!
    Ich bin gerade dabei mir eine Community auf Insta im Bereich Food’n’life aufzubauen.
    Die Situation mit deinem Freund kenne ich nur zu gut.. Ich denke unser Ziel ist es einen Fotografen zu haben, damit unser Mann die Nerven nicht verliert 😀
    Du bist schon weit gekommen und das finde ich beachtenswert!

    Und weil du ein Vorbild bist, möchte ich mich auch sehr gerne für deine Facebook-Gruppe bewerben.

    Viele liebe Grüße!

    Sandra-Janine

    Antworten
    • sarahemmerich
      3. September 2017 at 20:29 (2 Monaten ago)

      Danke liebe Sandra!

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *