In dieser Folge spreche ich mit dem internationalen Top Speaker und Spiegel-Bestseller Autor Tobias Beck, der mit 42 Jahren aus Generation X stammt, über die Grundprinzipien und Herausforderungen unserer Generationen, das glücklich sein, zwischenmenschliche Beziehungen und das so genannte magische Dreieck. Tobias‘ Präsenz in der Öffentlichkeit verfolge ich schon seit über vier Jahren und durfte ihn bereits mehrmals auf Events als Speaker erleben. Er strahlt dabei eine unvergleichlich positive Energie aus, und der persönliche Austausch mit ihm hat mir oft neue Impulse für meine eigene Karriere gegeben. 

Ich denke ich kann ganz offen sagen, dass Tobi mein absoluter Lieblings-Speaker ist, und es ist für mich eine große Ehre, ihn in meinem Podcast als meinen Gast begrüßen zu dürfen. Da gibt es aber noch eine weitere Besonderheit, die ihn von meinen bisherigen Gästen unterscheidet. Tobias ist mit seinen 42 Jahren mein bisher ältester Gast, und damit weder ein Kind der Generation Z noch der Generation Y. Er gehört der Generation X an. Trotzdem würde ich behaupten, kennt er die Werte und Merkmale dieser Generationen nur zu gut, da er sich in seinem beruflichen Alltag täglich mit unserer Gesellschaft beschäftigt und mit Menschen arbeitet. 

Tobias‘ „Bewohnerfrei“ Podcast schoss sofort auf Platz 1 der Charts und wurde bereits mehr als 11 Mio. mal heruntergeladen. Lufthansa und Eurowings haben ihn übrigens im Boardprogramm. Er gilt heute als einer der besten Speaker im deutschsprachigen Raum und berät namenhafte Unternemen. Seine öffentlichen Seminare sind monatelang im Voraus ausgebucht. Auch 2 Bücher hat er bereits veröffentlicht. Auf seine ganz eigene, humorvolle Weise zeigt er uns Lesern, wie die Prinzipien des Erfolges und der Motivationspsychologie auch für uns funktionieren können. Sein Bestseller „UNBOX YOUR LIFE“ wurde in 17 Sprachen übersetzt und in 36 Ländern veröffentlicht. Sein zweites Buch „UNBOX YOUR RELATIONSHIP“ wurde sofort zum Spiegel-Bestseller.

Tobias kommt aus einer Generation, die nicht digital aufgewachsen ist. Digitale Medien sind da erst nach und nach entstanden. Aber heute lebt er eben in dieser digitalen Welt, die er bestens beherrscht – seine Seminarteilnehmer sind zu 50% aus den Generationen Y und Z, sprich unter 40 Jahre alt. Er gibt viele Keynotes kostenlos an Schulen und Universitäten, und setzt sich damit für die Bildung von Jugendlichen ein. Auch in seinem Beruf als Purser fliegt er oft mit noch ganz jungen Flugbegleitern im Team, die sind gerade einmal zwischen 18 und 23 Jahre alt. Der Kontakt, besonders zur Generation Z, ist also nahezu täglich bei ihm gegeben. 

Und was liebt Tobias am meisten an dieser Generation? Es ist die neue Form der Politisierung – eine Politik ohne Farben, in der man einfach etwas bewegen will, egal welche Farbe sie hat – es muss einfach gemacht werden. Davor zieht er den Hut. 

Aktuell kann Tobias ganz klar zugeben: ohne Social Media wäre sein Business zur Zeit der Corona Krise tot gewesen. Mit seiner Offline Tour hatte er für das Jahr 2020 bereits 40.000 Tickets verkauft. An einen Abend begeistert er bis zu 2000 Zuschauer mit seinem Programm – in der Krise so nicht möglich. Da musste also ganz schnell ein Online Programm gebaut werden. Statt der ursprünglich geplanten Offline Tour gibt es jetzt ein einstündiges Online Programm mit Realtalk – und auch hier sind die Tickets fast ausverkauft. Laut Tobi war das ein Moment, in dem er dankbar war, dass sein Team und er bereits frühzeitig in Social Media Marketing und Reichweitenaufbau investiert haben, und somit gut aufgestellt waren. 

Und da gibt es an dieser Stelle auch einen guten Ratschlag von Tobias: Man muss eben auch mal Sachen machen, auf die man eigentlich gerade so gar keine Lust hat, wenn sie aber langfristig gesehen wichtig sind – zum Beispiel eine Präsenz auf Social Media Plattformen oder auch ein eigener Podcast – beides hat Tobias, letztendlich auf Drängen seines Teams, frühzeitig aktiviert und noch viel wichtiger – beides ist heute ein Teil seines Erfolges. 

Was sein Profil bei Instagram angeht, da hat Tobias richtig Spaß dran gefunden. Er hat verstanden, wie die Plattform funktioniert und wie er sie für sich clever nutzen kann. Sein Profil vergleicht er mit einer Telenovela aus dem TV. Du brauchst einen Hauptdarsteller und Nebencharaktere. Und der Hauptdarsteller, in diesem Fall Tobias, lernt von seinen Nebencharakteren, das sind zum Beispiel seine Frau Rita oder sein Fitnesscoach. Er sagt, er ist immer der Depp, zeigt sich sehr persönlich, aber achtet immer auf Etikette. Beleidigt oder diskriminiert wird hier keiner. Das kommt gut an – über 150.000 Follower sprechen dafür. 

Sein Social Media Highlight der letzten Jahre war übrigens die Promotion für sein zweites Buch „UNBOX YOUR RELATIONSHIP“, das letztendlich nur durch Social Media zum Spiegel-Bestseller geworden ist. Er hatte damals sein Netzwerk und ehemalige Gäste aus seinem Podcast gebeten, das Buch über die eigenen Instagram Profile zu promoten und eben eine Leseempfehlung an ihre Follower zu geben. Das hat funktioniert – aus einem relativ kleinen Profil von Tobias Beck wurde ein Mainstream Profil – und das dank der enormen Reichweite seines gesamten Netzwerkes.

Ich habe übrigens auch ein Exemplar mit persönlicher Widmung bekommen und direkt gelesen. Es hat mir super gefallen, und daher gab es selbstverständlich auch von mir eine Story mit Leseempfehlung über meinen Instagram Account.

Ein Learning aus seinem Buch ist, dass unsere Grundprinzipien und Regeln aus der normalen Welt, sich eins zu eins auf alle Generationen übertragen lassen, und auch genauso für die digitale Welt gelten. Wir sprechen laut Tobi ja auch von den sozialen Medien und nicht von den asozialen Medien. 

Die Herausforderungen sind allerdings hier größer, und es ist schwerer sich auf etwas einzulassen, weil es so unglaublich viel Auswahl gibt. Den eigenen Filter abzunehmen und sich seinen Followern so zu zeigen, wie man wirklich ist – das ist mutig und eben eine große Herausforderung. Wenn wir einen Filter vorschieben, dann deswegen, um alles nur noch perfekter zu machen – den Urlaub, den Partner, einfach das ganze Leben. Und dann kommt der Punkt, wo man sich irgendwann selbst unperfekt in seiner eigentlich so perfekt scheinenden Welt fühlt – und das ist gefährlich. Sich nicht mehr so lieben zu können, weil überall Filter draufkommen, das macht Tobias in der sozial medialen Welt Angst. Beziehungen fangen in der Familie an, im echten Leben, mit echten Menschen und davor sollte man keine Angst haben. Das schützenswerteste Medium ist immer die Familie, und das müssen wir uns bewahren. Diese Erkenntnis hilft uns dabei, unseren Filter abzulegen.

Der zwingt uns nämlich andauernd Dinge zu sagen, an die wir eigentlich gar nicht glauben, oder Dinge zu tun, die wir eigentlich gar nicht mögen. Und das nur, um Likes zu bekommen von Menschen, die wir teilweise noch nicht einmal persönlich kennen – das ist ein Paradoxon. 

Aber die sozialen Medien beten auch enorme Chancen, wenn man sie versteht und richtig nutzt. Tobias arbeitet in seinem beruflichen Alltag viel mit Influencern zusammen und beobachtet ihren Auftritt in den sozialen Medien. Und immer wieder muss er feststellen, dass nicht alle besonders erfolgreich sind. Diese Influencer machen alle den gleichen, großen Fehler: Sie beherrschen das magische Dreieck nicht:

Passt das was ich sage, zu dem, wie ich wirklich bin, und zu dem Produkt oder der Dienstleistung, die ich vermarkte.

Wenn einer der drei Faktoren nicht zutrifft, fällt das magische Dreieck zusammen, und man wirkt unauthentisch. 

So funktioniert übrigens auch Push Marketing. Und für alle, die von diesem Begriff bisher noch wenig gehört haben, hat Tobias eine geniale Geschichte zu erzählen. Damals hat er mit einer sehr erfolgreichen Kollegin der Lufthansa, während eines Zwischenstopps einen Tag in Singapur verbracht. Tobias war zu dieser Zeit noch ein junger Flugbegleiter ohne jeglichen Business Drive, also noch weit entfernt von dem beruflichen Erfolg und Ehrgeiz, den er heute lebt. Und diese Kollegin hat ihm an diesem Tag anhand einer sehr bekannten Luxusmarke gezeigt, wie das große Geld verdient wird. Sie wollte in den Flagship Store von Louis Vuitton und Tobi sollte sie begleiten. Erstmal standen die beiden in einer sehr langen Warteschlange an, bevor sie es überhaupt zur Tür geschafft haben. Dann gab es ein Glas Champagner und die Info, dass man genau 20 Minuten Zeit hat – und nur eine Tasche kaufen darf. Seine Kollegin fand ihr Wunschexemplar – für damals 3900 Doller. Für Tobi ein echter Schock. Seine Kollegin hatte gerade so viel für eine Handtasche bezahlt, wie er in drei Monaten als Flugbegleiter verdiente.

Und was haben wir aus dieser Geschichte gelernt? Das ist Push Marketing – Louis Vuitton kreiert eine Magie um das Produkt und macht es damit so begehrenswert. Da ist einfach alles stimmig, da existiert und funktioniert das magische Dreieck.

Und dann kam genau dieser Satz von seiner Kollegin:

Bist du weniger Wert als eine Handtasche, Tobi?

Der hat gesessen! Wie konnte es sein, dass man weniger in einem Monat verdiente, als Menschen bereit waren, für eine Handtasche auszugeben?

Um seine Ziele zu erreichen, muss man auch einen Perspektivenwechsel zulassen. Immer der Lernende zu sein und nicht der Lehrende, danach strebt Tobias. Die großen Meister dieser Welt sind immer die, die im andauernden Lernprozess sind. Jedes Jahr bildet Tobias sich selbst durch Seminare in Themen weiter, in denen er sich unsicher fühlt oder die weit außerhalb seiner Komfortzone liegen – und dann ist da am Ende dieses „Wow“, wenn man erkennt, dass da noch so viel unentdecktes in einem steckt. Das ist übrigens gut vergleichbar mit einem Kind. Und Tobias sagt selbst über sich, dass er sich weigert, erwachsen zu werden.

Er macht es ein bisschen wie Pippi Langstrumpf: Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt. Ein witziger Vergleich, denn auch meine Generation, die Generation Z, wird oft mit Pippi Langstrumpf und ihrer eigenen heilen Welt gleichgesetzt, Generell haben die Generation X und die Generation Z viel mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheint. (Empfehlen kann ich dazu das Buch „Generation Z“ von Christian Scholz,)

Create something out of nothing,

Das ist ein Satz, den Tobias jedem seiner Seminarteilnehmer mit auf den Weg gibt. Kreiere etwas aus dem Nichts, mit den richtigen Menschen, zum richtigen Zeitpunkt, mit der richtigen Energie. Natürlich kann man Situationen nicht beeinflussen, aber man kann etwas für oder gegen sie tun. Und das ist die eigene Lebenseinstellung. 

Auch Tobias stelle ich am Ende noch die Frage, ob er lieber 20 Jahre früher oder später geboren wäre. Seine Antwort ist klar – er ist genau zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Familie geboren. Tobias glaubt, dass sich Kinder ihre Reisebegleiter aussuchen, und seine Eltern sind die für ihn perfekten Begleiter – die immer an ihn geglaubt haben, und heute seine größten Fans sind. 

Noch nicht genug von Tobias Beck? Dann folge ihm gerne auf Instagram @tobias_beck_official und abonniert seinen Bewohnerfrei Podcast – übrigens, da könnt ihr euch auch bald schon auf eine Folge mit mir freuen.